Das kompakte und vielseitige Kombischutzgerät

Das KOMBISAVE+ ist eine kompakte und leistungsstarke Lösung zur Überwachung der statischen Spannungsstabilität sowie der dynamischen Netzstützung – natürlich unter Einhaltung der aktuellen Normen VDE-AR-N 4110 und VDE-AR-N 4120.

Die Schutzrelais der KOMBISAVE+ Serie sind perfekt für den Einsatz in öffentlichen Stromnetzen und der industriellen Energieverteilung geeignet. In Schaltanlagen mit einfachen oder doppelten Sammelschienen können Motoren, Transformatoren, Kabel und Leitungen zuverlässig geschützt werden. Die Geräte können für viele verschiedene Netztopologien (Stern-, Ring- und Maschennetze) und Netzarten (isoliertes, kompensiertes, starres oder niederohmig geerdetes Netz) zum Einsatz kommen.

Die Geräte haben ein breites Spektrum an Funktionen, vom Überstromschutz oder Leitungsdifferenzialschutz für Transformatoren bis hin zur Synchroncheck, dem Distanzschutz und dem Leitungsdifferenzialschutz.

Die Herausforderungen im Stromnetz verschieben sich durch die zunehmende dezentrale Einspeisung aus erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen. Mit zunehmender Leistung der erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen werden diese oft direkt an das Mittel- oder Hochspannungsnetz angeschlossen, so dass auch kleine erneuerbare Energieerzeugungsanlagen ihren Beitrag zur Stabilisierung des Stromnetzes leisten müssen. Um die Versorgungssicherheit und den Netzschutz zu gewährleisten, bietet KOMBISAVE+ auch die Funktion des Q-U-Schutzes (Blindleistungs- und Unterspannungsschutz). Der Q-U-Schutz ist für viele Energieerzeugungsanlagen des Netzbetreibers zum Zweck der Netzstabilität erforderlich.

Durch Auswahl der entsprechenden Hardware- und Softwareoptionen passen Sie es an nahezu jede Schutzanforderung an. Ein integriertes hochauflösendes LED-Farbdisplay ermöglicht es, direkt vor Ort mit einem Blick den aktuellen Anlagenzustand zu erfassen.

Hohe Flexibilität mit dem KOMBISAVE+

Unabhängig davon, ob Distanzschutz, QU-Schutz oder andere Schutzfunktionen – das KOMBISAVE+ Kombi-Schutzgerät kann über zusätzliche Softwarelizenzen auch im eingebauten Zustand für neue Schutzfunktionen eingerichtet werden, indem die Konfiguration während des Betriebs angepasst wird. Ein zeitaufwändiges Einsenden des Geräts ist also nicht nötig. Außerdem ist es möglich, die Anlagenvisualisierung individuell an die Anforderungen des Kunden anzupassen und so die Anlagenkonfiguration optimal darzustellen.

Parametrierung

Die Parametrierung von KOMBISAVE+ kann auf verschiedene Arten erfolgen:

– vor Ort auf einem Farbdisplay mit übersichtlichem Layout

– vom Büro aus an einem PC mit der kostenlosen DIGICOM-Bediensoftware.

Durch die übersichtliche Menüstruktur sowie die intuitiv bedienbaren Tastenfelder und frei programmierbaren Funktionstasten, lässt sich das POWERSAVE Gerät einfach bedienen. So werden beispielsweise nicht benötigte Parameter ausgeblendet. Parameter können per USB-Stick über den USB-Anschluss in das Kombinationsschutzgerät geladen werden.

Dank der weitgehend selbsterklärenden Menüführung ist die KOMBISAVE+ einfach zu bedienen. Sie können sämtliche Parameter und Informationen auf dem großen Farbdisplay ablesen und über das Tastenfeld eingeben.

DIGICOM ist die Bediensoftware für die Standardkonfiguration und Parametrierung der Schutzgerätefamilien KOMBISAVE+ und POWERSAVE. Eine lokale Hilfefunktion ermöglicht den direkten Zugriff auf die aktuellen Funktions- und Gerätehandbücher. Zusätzlich zu den grundlegenden Geräteeinstellungen können auch umfangreiche Automatisierungsfunktionen wie Verriegelungen, Blockaden usw. programmiert werden. Die Systemautomatisierung zur Steuerung eines Abgangs und dessen Visualisierung auf dem Display kann mit einem Logik- und Grafikeditor konfiguriert werden. Der aktuelle Gerätestatus kann online über die Bediensoftware eingesehen werden. Es werden z.B. Messwerte und die Zustände der binären Ein- und Ausgänge visualisiert. DIGICOM bietet außerdem umfangreiche Testfunktionen und die Installation von Firmware-Updates.

Die Erweiterung DIGICOM ADVANCED enthält zahlreiche weitere Funktionalitäten. Die Ergänzungen erweitern den Funktionsumfang vor allem hinsichtlich Gerätestatus und Testfunktionen. Dabei sind alle aktuellen Messwerte und die Statusinformationen aller binären Ein- und Ausgänge in der Bedien-Software verfügbar. Darüber hinaus sind die Ereignislisten und Stördaten einsehbar und lokal speicherbar. Die Test- und Servicefunktionen dienen z. B. zur Prüfung von parallelen und seriellen Schnittstellen. Das integrierte Analyse-Tool DIGIVIEW ermöglicht die Analyse von Stördaten. Die Erweiterung ist als Singleuser-Lizenz per USB-Dongle und als Multiuser-Lizenz über Firmenlizenzdateien verfügbar.

Schutzprüfung und Inbetriebnahme

Wir können Ihnen auf Anfrage sämtliche Dienstleistungen in dem Spektrum Parametrierung, Schutzprüfung, Inbetriebnahme und Wandlerprüfung anbieten. Die Dienstleistungen erfolgt durch unsere Zusammenarbeitspartnern Deutschlandweit.

Die Einsatzfelder des KOMBISAVE+

Es gibt 4 verschiedene Typen von KOMBISAVE+ Geräten mit jeweils maßgeschneiderten Funktionen:

KOMBISAVE+ RN: Ein ungerichteter Überstrom- und Motorschutz mit Feldsteuerung: Das Schutzgerät ist hauptsächlich auf einfachere Anwendungen ausgerichtet, bei denen kein gerichteter Schutz erforderlich ist, z. B. als UMZ-Schutz für Lasten wie Motoren oder Transformatoren.

KOMBISAVE+ RF: Ein gerichteter Abgangsschutz mit Erdschlussortung und Feldsteuerung: Die RF-Version ist ein multifunktionaler Abgangsschutz mit Erdschlussortung und Feldsteuerung. Das Gerät kann sowohl in einfachen Stern- oder Ringnetzen als auch in komplexen Maschennetzen mit isoliertem, kompensiertem, starr geerdetem oder niederohmig geerdetem Sternpunkt eingesetzt werden. Zusätzlich zu den Standardstrom-Schutzfunktionen wird das Schutzgerät mit dem optionalen Distanzschutz (7 Zonen möglich) für den vollständigen Schutz von Abgängen eingesetzt. Das Gerät deckt alle Erdschlussschutz-funktionen der oben genannten Netztypen ab.

KOMBISAVE+ RQ: Die Geräteversion RQ ermöglicht den Schutz von Zweiwicklungstransformatoren auf allen Spannungsebenen. Der Schwerpunkt liegt auf einem stabilisierten Transformator-Differentialschutz.  Der Schutz vor Fehlauslösungen beim Einschalten des Transformators oder bei Übererregung wird durch die Messung und Auswertung der zweiten und fünften Harmonischen gewährleistet. Ein standardmäßiger thermischer Überlastschutz mit einem Zweikörpermodell und Temperaturmessungen über Pt-100-Eingänge runden die Funktionen der RQ-Version ab.

KOMBISAVE+ RL: Für den Schutz von Hochspannungs-Freileitungen werden in der Regel der Distanzschutz und der Leitungsdifferenzialschutz als Hauptschutz verwendet. Die RL-Geräteversion deckt beide Hauptschutzfunktionen in einem kompakten Schutzgerät ab. Der stabilisierte Leitungsdifferentialschutz verwendet eine aktive optische INTERSAVE-Schnittstelle. Eine Zeitsynchronisation der für den Leitungsdifferentialschutz verwendeten Geräte ist nicht erforderlich. Abhängig von der Entfernung sind unterschiedliche SFP-Module als Option erhältlich. Die Schutzgeräte sind auch für Anwendungen mit einem im Schutzbereich befindlichen Transformator geeignet.

Sie richten den Sammelschienenschutz mit Hilfe der H2-Logik ein. Der Erdschlussschutz ist mit einer intermittierenden EF-Erkennung ausgestattet. Darüber hinaus verfügt KOMBISAVE+ über einen polygonalen Distanzschutz mit insgesamt 7 Zonen. Alle Zonen sind frei parametrierbar, einzeln, in Vorwärts- oder Rückwärtsrichtung.

Die Protokolle und Kommunikationswege des KOMBISAVE+

Moderne Leittechniksysteme verwendet unterschiedliche Protokolle für den Datenaustausch unterschiedliche Protokolle. Die direkte Integration der Protokolle in dem Schutzgerät selbst ermöglicht die nahtlose Anbindung von KOMBISAVE+ an die Stationsleittechnik verschiedener Hersteller.

Als Kommunikationsprotokolle stehen das traditionelle Schutzprotokoll IEC 60870-5-103 oder das Stationsprotokoll IEC 61850 zur Verfügung. Bei beiden Varianten können Sie zwischen elektrischer und optischer Übertragung wählen. Es ist auch möglich, die Geräte mit einem integrierten Switch in einer Ringstruktur (HSR/PRP/RSTP) über IEC 61850 ausfallsicher zu verbinden. Dies bietet eine hohe Betriebssicherheit des Schutztechniksystems.

Die Fernwirktechnik unserer Serie5-Systeme garantiert eine Implementierung gemäß IEC 60870-5-104. Das bedeutet, dass KOMBISAVE+ auch bei dezentralen Generatoren wie z.B. Windkraftanlagen eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen zu KOMBISAVE+ entnehmen Sie bitte dem Produktdatenblatt. Wenn Sie Fragen zu unserem leistungsstarken kombinierten Schutzgerät haben, zögern Sie bitte nicht, unsere Mitarbeiter zu kontaktieren.

IT-Sicherheit

Die KOMBISAVE+ Schutzgeräte werden unter Berücksichtigung des BDEW White Papers im Hinblick auf Cybersicherheit entwickelt. Ziel ist es, die IT-Sicherheit in Anlagen des Energiesektors gegen unerwünschte Eingriffe von innen und außen zu erhöhen.

Zentrale Elemente in diesem Zusammenhang sind beispielsweise eine rollenbasierte Zugriffskontrolle und Schutzmechanismen an den Kommunikationsschnittstellen. Dazu gehören sowohl die Verwaltung von Benutzerrollen und -rechten (RBAC) als auch die Aufzeichnung von sicherheitsrelevanten Ereignissen. Darüber hinaus wird die Installation von nicht-proprietärer Software verhindert.

Zur Verifizierung der Daten werden Dateien mit SHA-256 und 3072-Bit-RSA-Schlüsseln signiert, z.B. für die Update- und Patch-Management. Für besonders hohe Datensicherheit werden Benutzerdateien unabhängig von der Konfigurationsdatei mit AES-256 verschlüsselt gespeichert und bei der Datenübertragung über die Ethernet-Schnittstelle mit TLS verschlüsselt.

Technische Daten

Produktvarianten

Das KOMBISAVE+ verfügt über mehrere Ausstattungsvarianten und zwei Versorgungsspannungsbereiche:

  • I4U4X: 4 Stromwandler, 4 Spannungswandler NS-Direktanschluss
  • I4U5X: 4 Stromwandler, 5 Spannungswandler NS-Direktanschluss
  • I4U0: 4 Stromwandler, kein Spannungswandler
  • I8U0: 8 Stromwandler, kein Spannungswandler
  • B2C1: 22 Eingänge, 17 Relais
  • B2C2: 30 Eingänge, 17 Relais
  • B3C1: 14 Eingänge, 16 Relais (9 x Wechsler)
  • B3C2: 22 Eingänge, 16 Relais (9 x Wechsler)
  • B4C1: 14 Eingänge, 23 Relais (2 x Wechsler)
  • B4C2: 22 Eingänge, 23 Relais (2 x Wechsler)
  • Variante X1: 22 bis 28V DC
  • Variante X2: 44 bis 250V DC / 50 bis 275 V AC

 

Bereitgestellte Protokolle

  • IEC 60870-5-103
  • IEC 61850

 

Mögliche Kommunikationswege

  • Ohne zusätzliche Kommunikationsoption (00)
  • Seriell optisch für IEC 60870-5-103 über ST-Stecker, 820 nm (RO)
  • Ethernet elektrisch für IEC 61850 über 1xRJ-45 (EE)
  • Ethernet optisch für IEC 61850 über SC-Stecker 1300 nm (EO)
  • Ethernet Switch elektrisch für IEC 61850 über 2xRJ-45 (SE)
  • Ethernet Switch optisch für IEC 61850 über 2xLC-Stecker
    1300 nm (SO)

Mögliche Software Erweiterungen

  • Softwaremodul Zusätzliches Leittechnikprotokoll IEC6180 (Code 50)
  • Softwaremodul Synchrocheck (Code SY)
  • Softwaremodul Q-U-Schutz (Code QU)
  • Softwaremodul Automatische Frequenzentlastung (Code FE)
  • Softwaremodul Q-U Schutz und Automatische Frequenzentlastung (Code QF)
  • Softwaremodul Fehlerortung (Code FO)
  • Softwaremodul Distanzschutz (Code ZP)
  • Softwaremodul Anlagenautomatisierung / Feldsteuerung (Code: AU)